Naturnahe öffentliche und gewerbliche Grünflächen

Öffentliche und gewerbliche Freiflächen wie Grünstreifen, Verkehrsinseln oder Parkplätze sind ein riesiges Potential zur Schaffung von Lebensräumen für heimische Pflanzen und Tiere. Doch sie sind oft alles andere als artenreich und spannend - und benötigen trotzdem einen hohen Pflegeaufwand. 

Bei Baumaßnahmen in öffentlichen und gewerblichen Raum sind häufig bereits Rohbodenflächen vorhanden, die vergleichsweise einfach und kostengünstig als magere Wiesen- oder Pflanzflächen gestaltet werden können. Dann ist es sinnvoll, mehr an den zukünftigen Pflegeaufwand UND den ökologischen Wert zu denken. 
Der Verzicht auf das Humusieren (häufig auch noch mit verunkrauteten Böden) und die Begrünung mit Einheitsrasen oder -bodendeckern wird dann mit einer bunten Vielfalt und der Schaffung eines wertvollen Lebensraum belohnt. Und nährstoffarme Standorte benötigen nach der Entwicklungspflege nur eine ein- oder zweimal jährliche Pflege, um attraktiv zu bleiben und die Artenvielfalt zu erhalten.

Meine Planungs- und Beratungsleistungen

Ich berate und unterstütze Sie als Gemeinde oder Unternehmen bei der Planung, Koordination und Durchführung der Neuanlage, Umgestaltung und Pflege Ihrer Grünflächen.

Alle Leistungsphasen der HOAI für Landschaftsplanung und Freianlagen:

Grundlagenermittlung, Vorplanung, Entwurfsplanung, Genehmigungsplanung, Ausführungsplanung, Vergabe, Bauüberwachung, Dokumentation und Objektbetreuung. 

Beratung 
Ich unterstütze sie gerne als Beraterin, mit der notwendigen Fachkenntnis und Respekt vor den unterschiedlichen Interessen bei der praktischen Umsetzung der Pflege und Entwicklung "Ihrer" Grünflächen. 

                                                                                                                                 nach oben

Projektbeispiele

Artenreichtum im öffentlichen Grün 

Heßstraße, München 

Die Freiflächen eines Amtsgebäudes wurden durch Ansaat und Pflanzung von heimischen Stauden und Gehölzen, wie Wiesen-Salbei, Ochsenauge, Moschus-Malve, Karthäuser-Nelke, Stauden-Lein, Gewöhnlichem Thymian, Küchenschelle, Federgras und Wildrosen auf extrem magerem Substrat in eine attraktive und artenreiche Fläche im öffentlichen Grün umgestaltet.
Durch fachgerechte Pflege kann die bunte Vielfalt auch langfristig erhalten bleiben. Der aufmerksame Beobachter darf sich über die im naturnahen Grün typische und gewünschte dynamische Veränderung der Fläche, bei der einige Arten verschwinden, andere sich verbreiten, und neue zuwandern können, freuen.
   

Artenreichtum im gewerblichen Grün

München, Lehel

Die Dachterrasse einer Firmenzentrale im Herzen von München sollte mit Hilfe von Pflanzgefäßen und einer möglichst großen Vielfalt heimischer Pflanzen begrünt werden. Ein wesentlicher Aspekt bei der Planung war die Nachhaltigkeit. Bei der Materialwahl wurde deshalb besonders auf regionale Herkünfte und Dauerhaftigkeit Wert gelegt. So wurde mit einer Kombination aus Pflanztrögen aus Cortenstahl und Holzelementen aus naturbelassenem Lärchenholz gestaltet.                                                                                             

Über 250 Pflanzen, finden in den Pflanztrögen Platz, und werden dabei thematisch gruppiert. So gibt es Bereiche mit Alpenpflanzen wie Adonisröschen, Kugelblume und Küchenschelle, Insektenmagneten wie Zwerg-Weißdorn, Kugel-Lauch und Skabiose, Duftpflanzen wie Zwerg-Feldahorn, Edler Schafgarbe und Wermut und mit Naschpflanzen wie kleiner Bibernelle, Thymian und Schnittlauch, an denen sich die Mitarbeiter während der Pause bedienen dürfen. 

                                                                                                                                 nach oben